CALL FOR PROPOSALS

Nach der erfolgreichen Premiere geht die M³ in die zweite Runde: Dieses Mal wechselt sie den Veranstaltungsort und findet vom 14. bis 16. Mai 2019 im Congress Center Rosengarten in Mannheim statt.

Erneut wird die Veranstaltung Softwareentwickler, Data Scientists, Forscher, Teamleiter und Innovationsbeauftragte mit Grundlagen und fortgeschrittenen Aspekten des Machine Learning vertraut machen. Außerdem zeigt sie, wie bestehende Produkte von den vorgestellten Techniken profitieren können, und vermittelt Praxiswissen zur Integration und Implementierung.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich bis zum 6. Januar 2019 mit ihren Vorschlägen für Vorträge (40 oder 70 Minuten) und Workshops (6 bis 7 Stunden) zu bewerben.

Als Themen bieten sich unter anderem an:

Grundlagen
  • Machine Learning (Neuronale Netze, CNNs, Bayessche Netze, CRFs, SVMs, genetische/evolutionäre Algorithmen, Entscheidungsbäume ...)
  • Data Mining
  • Data Science
  • Computer Vision, Natural Language Processing, Bild- und Spracherkennung
  • Vorausschauende Analyse
  • Parallelprogrammierung
  • Cognitive Computing
  • Wissensbeschaffung, -darstellung, -vernetzung
Tools & Services
  • Machine-Learning-Bibliotheken und Frameworks (TensorFlow, Caffe, Cognitive Toolkit, MXnet ...)
  • Tools zum Sammeln und Analysieren von Daten
  • ML-Services (IBM Watson, Amazon Alexa, Saffron, Azure Machine Learning, Google Cloud ML, HPE Haven …)
  • Frameworks und Berechnungsplattformen wie CUDA und OpenCL
  • Dabei gilt das Hauptaugenmerk praktischen Einführungen, konzeptionellen Überlegungen, Live-Demos oder Vergleichen verschiedener Ansätze, nicht jedoch reinen Produktvorträgen.
Produktion
  • Verteiltes ML
  • Integration in den bestehenden Software-Stack
  • Projekte um AI-Technologien ergänzen
  • AI-Produkte von Grund auf entwickeln
  • UI/UX
Sonstiges
  • Smart anything (Home, City, Metering, Verkehrsflusskontrolle, autonome Fahrzeuge, Betrugsaufdeckung, Kaufempfehlungssysteme, ChatBots ...)
  • Intelligente Agenten/Systeme
  • Ethik (Entscheidungsfindung etc.), Privatsphäre ...
  • Sicherheit, Datenschutz usw.
  • Computational Creativity
  • Affective Computing

Gewünscht sind Vorträge von 40 Minuten Länge oder Langvorträge (70 Minuten). Workshops sind als ganztägige Veranstaltungen (6 bis 7 Stunden) geplant.

Das Programmkomitee bittet dafür um die Einreichung zielgruppengerecht ausgearbeiteter Abstracts (ca. 400 bis 700 Zeichen) bis zum 6. Januar 2019. Die Bewerbung unterstützendes Zusatzmaterial (Lang-Abstracts, Slides, Aufsätze etc.) sind ebenfalls willkommen.

Das fertige Programm wird voraussichtlich bis Ende Februar online stehen.

Vortragende bekommen die An- und Rückreise, entsprechend einem Bahnticket zweiter Klasse innerhalb Deutschlands, sowie notwendige Übernachtungen bezahlt und erhalten freien Eintritt zu den beiden Konferenztagen. Workshop-Trainer und -Trainerinnen erhalten zusätzlich eine finanzielle Vergütung. Sprecherinnen und Sprecher, die aus dem Ausland einfliegen müssten, sollten sich bezüglich der Finanzierung der Reise mit den Organisatoren in Verbindung setzen.

Reichen Sie Ihre Vorschläge bitte über unser Online-Formular ein